Archiv für Juli 2010

0

And the winner is…

Spanien. Deutschland verliert im WM-Halbfinale in Südafrika mit 0:1. Es hat am Ende dann wohl doch nicht sollen sein, mit dem Double, Lena und Jogi.
Was mich ein wenig irritiert, ja vielleicht sogar ärgert, ist aber, dass im Vorfeld dieser Partie alle verrückt gespielt haben. Egal ob Presse, TV oder Fans, jeder schien mir ein wenig realitätsentrückt. Eigentlich das komplette Gegenteil von dem, was ich vor dem Englandspiel und in abgeschwächter Form auch vor dem Argentinienspiel erleben musste. Ein Stefan Effenberg erklärte damals mit fester Überzeugung, es tue ihm leid, aber Deutschland hat nicht das Potential und die Klasse gegen England zu bestehen. – Interessanter Weise hat sich der gleiche Stefan Effenberg im Sky-90 Expertentalk nach dem Argentinienspiel in den Kanon derer eingereiht, die Deutschland nun schon als Weltmeister gesehen haben.
Für mich war schon vorher klar: Das wird eine enge Kiste heute. Ich habe die Chancen auf 50:50 eingeschätzt, wer immer das 1:0 erzielt, gewinnt. Und wenn man ehrlich ist, war es kein schönes Spiel, aber die Spanier haben die meiste Zeit alles unter Kontrolle gehabt und ja, der Sieg war am Ende verdient. – Nicht so klar, wie im Finale der letzten EM, aber doch verdient. Doch hätte Deutschland eine seiner Chancen verwandelt wäre es wohl 1:0 andersherum ausgegangen…

Mir persönlich bleibt jetzt nur ein Problem: Ich wohne in der Schweiz. Während eines grossen Turniers Fan der Deutschen Nationalmannschaft in der Schweiz zu sein, ist so lange erträglich, wie Deutschland noch im Turnier ist. Wenn Deutschland dann noch attraktiven Fussball spielt, ist es sogar beinahe angenehm, denn hier hat das gleiche Phänomän eingesetzt, wie überall auf der Welt: In Rundfunk und Presse wurden Spieler und Mannschaft in den höchsten Tönen gelobt, der Blick titelte sogar: “Wir sind jetzt Deutsch (und wenn nur für eine Woche)”. – Aber meiner Meinung nach gilt hier das gleiche wie oben beschrieben, was da in der Zeitung steht, hat mit der Realität wenig zu tun. Am Ende verhält es sich so, wenn irgendwo auf der Welt ein Fussballspiel Deutschland gegen “irgendwen” stattfindet, ist der geneigte Durchschnittsschweizer (und von denen gibts hier nun mal ne Menge) für “irgendwen”. Punkt. Da kann man im Vorfeld noch so toll gespielt haben… – Ich jedenfalls sitz jetzt hier bei brütender Hitze und geöffnetem Fenster. An selbigem zieht ein hupender Autokorso nach dem anderen vorbei, diverse Vuvuzelas hab ich auch gehört. Dass so viele Spanier hier in der Nähe wohnen, bezweifle ich… – Naja, muss ich halt mit der Häme morgen in der Zeitung und auf Arbeit zurechtkommen… Ich hörs schon förmlich: “Wir haben die Spanier geschlagen und ihr nicht! Äääääääääätsch!” – Aber das geht auch vorbei… Zum Glück werden die Engländer bei mir auf Arbeit dann vermutlich doch etwas zurückhaltender sein…

Tags : ,