Archiv für September 2009

0

Hertha entlässt Favre

Lucien Favre

Nun ist es also doch passiert. Wie ich heute auf den Internetseiten der Sportschau lesen musste, hat Michael Preetz stellvertretend für Hertha BSC Lucien Favre als Trainer von seinen Pflichten entbunden.

Für mich persönlich ist das besonders schade, weil ich Lucien Favre für den besten Trainer halte, den Hertha BSC seit dem Wiederaufstieg 1997 hatte. Für mich konnte man deutlich erkennen, was Favres Arbeit wert war. Nicht zuletzt auch am Abschneiden letzte Saison. Auch in den ersten drei Bundesligaspielen fand ich das Auftreten der Mannschaft entgegen dem Ergebnis gar nicht so schlecht, wie es im Nachhinein geschrieben wurde. Es sind aber in der Tat Qualitäten der letzten Saison verloren gegangen, die Chancenverwertung ist mangelhaft und vom magischen Abwehrdreieck Friedrich-Simunic-Drobny ist auch nicht mehr als eine vage Erinnerung an bessere Zeiten übrig. Gerade knappe Spiele über die Zeit zu bringen oder wenigstens nicht zu verlieren, war etwas, das Hertha die letzte Spielzeit noch auszeichnete. – Nun fängt man sich reihenweise dumme Tore.

Aber ist diese Entwicklung nun einzig dem Trainer anzulasten? Lucien Favre wird eine verfehlte Einkaufspolitik vorgeworfen. Aber was soll ein Trainer bitte machen, wenn er aus wirtschaftlichen Gründen einen Transferüberschuss von fünf Millionen Euro erzielen muss? – Dass Simunic von Favre “rausgeekelt” wurde, war zu lesen. Aber ehrlich? Simunic hat seinen Abgang von Hertha doch wohl eher selbst inszeniert, er wollte mit nunmehr 31 Jahren noch einen letzten großen Vertrag abgreifen. – Dass das “magische Dreieck” gesprengt wurde, ist also nicht Favres Schuld. – Dass sich Marco Pantelic selbst aus der Mannschaft gepokert und Andrey Woronin finanziell nicht zu halten war, auch nicht.

Nein, entscheidende Leistungsträger fehlen zu oft verletzungsbedingt oder sind angeschlagen (Drobny, Ebert, Kacar, Rafael, …), andere befinden sich offenbar in einem historischen Formtief (Friedrich, Cicero, Wichniarek, …). Dazu kommt, dass sich ein Spieler wie Florian Kringe, der extra geholt wurde, um mit seiner Erfahrung Sicherheit und Ruhe ins Spiel zu bringen, auch gleich im zweiten Spiel verletzt. Dann ist da noch ein Pokalspiel, in dem man wirklich alles versucht, zurückkommt, sich ein Chancenplus erarbeitet, außer Gabor Kiraly dann aber nur den Pfosten trifft und völlig unverdient aber folgerichtig im Elfmeterschießen ausscheidet… – Das alles sind die Zutaten, die zu einer solchen Abwärtsdynamik führen, an deren Ende dann mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit immer die Entlassung des Trainers steht. Das war bisher in jedem Bundesligaverein so und heute hat sich gezeigt, Hertha ist da keine Ausnahme.

Mir bleibt zu hoffen, dass sich nunmehr unter einem anderen Trainer (vielleicht ja wirklich Jürgen Röber, meine Mama würde sich freuen) alles wieder zum Positiven entwickelt. Die Mannschaft hat auf jeden Fall die Klasse, selbige zu erhalten. – Und das ist nicht zu letzt Lucien Favres Verdienst!

Tags : , ,

Sheraton Hotel und Service?

sheraton_hotelVor zwei Wochen hab ich (dank einer in diesem Zusammenhang nicht zu erwähnenden Airline) unfreiwillig eine kurze Nacht im Sheraton Hotel am Düsseldorfer Flughafen verbringen dürfen. Offenbar wird auch dort Service nicht groß geschrieben, jedenfalls wenn man das Hotel bereits wieder verlassen hat…

Der ganze Aufenthalt gestaltete sich etwas hektisch, um halb 2 Uhr ins Hotel und um 5.30 Uhr sollte es am nächsten Morgen schon weitergehen. Da war natürlich vorprogrammiert, dass ich etwas im Zimmer vergesse.

Dabei handelt es sich um vier Poster in einer Plastiktüte, Format A3, gerollt, Gesamtgewicht ca. 200 g. Leider hab ich erst bemerkt, dass ich die Poster nicht mehr bei mir hab, als ich bereits durch die Sicherheitsabfertigung durch war.

Aber ich hab mir gesagt, kein Problem, wenn Du in Berlin bist, lässt du dir die Poster vom Hotel einfach nachsenden, das wird schon gehen und sicher auch nicht so viel kosten. Ich meine, Porto 5,90€, dazu Verpackung und Unkostenpauschale… Jedenfalls war ich bereit, 20€ für den Versand auszugeben. War ja schliesslich mein Fehler…

Doch hier der Mailverkehr, den ich nach meinem Anruf noch mit dem Hotelpersonal führen durfte (die Namen hab ich unkenntlich gemacht):

From: “Steffen Müller” [mailto:****@gmx.de]
Sent: Donnerstag, 17. September 2009 09:35
To: B.K.
Subject: Vergessene Poster, Zimmer 236

Sehr geehrte Frau B.,

ich war in der Nacht von gestern zu heute Gast in ihrem Hotel und habe leider auf meinem Zimmer Nummer 236 mehrere Poster in einer Plastiktüte vergessen. Am Empfang wurde mir mitgeteilt, dass ich mich mit Ihnen per E-Mail in Verbindung setzen soll.

Bitte senden Sie mir die Poster per Nachname an folgende Berliner Adresse:

Steffen Müller
Giesestr. 85
12623 Berlin

Vielen Dank für Ihre Mühen

Steffen Müller

Von: B., K. [mailto:k.b@sheraton.com]
Gesendet: Donnerstag, 17. September 2009 14:04
An: “Steffen Müller”
Betreff: RE: Vergessene Poster, Zimmer 236

Sehr geehrter Herr Müller!

Wir haben die Poster in Zimmer 236 gefunden.Aus versicherungstechnischen Gründen verschicken wir Fundsachen nur per DHL. Dies ist mit höheren Kosten verbunden.Bitte bestätigen Sie schriftlich,dass Sie mit dieser Art des Versands einverstanden sind und schicken uns Ihre Kreditkartennr.mit Gültigkeitsdatum zur Begleichung der Kosten.

Mit freundlichem Gruß

K.B.

Housekeeping Supervisor

From: Steffen Müller [mailto:****@gmx.de]
Sent: Samstag, 19. September 2009 14:23
To: B., K.
Subject: AW: Vergessene Poster, Zimmer 236

Sehr geehrte Frau B.,

ich bin mit dem Versand einverstanden, sofern die Kosten 20€ nicht übersteigen. Falls die Kosten über 20€ liegen, bitte ich Sie, mir zunächst mitzuteilen, was der Versand genau kosten wird.

Mit freundlichen Grüßen

Steffen Müller

Von: B., K. [mailto:k.b.@sheraton.com]
Gesendet: Mittwoch, 23. September 2009 09:10
An: Steffen Müller
Cc: H.,A.
Betreff: FW: Vergessene Poster, Zimmer 236

Sehr geehrter Herr Müller!

Der Versand der Poster kostet nach Absprache mit DHL ca.48 Euro.
Bitte teilen Sie uns kurz mit,ob wir sie Ihnen zusenden dürfen.

Mit freundlichem Gruß

From: Steffen Müller
Sent: Mittwoch, 23. September 2009 19:20
To: B., K.
Subject: AW: Vergessene Poster, Zimmer 236

Sehr geehrte Frau B.,

48 Euro übersteigt ja sogar den Wert der Poster. Könnten Sie bei einem so geringen Wahrenwert nicht einmal eine Ausnahme machen?

Ich gebe Ihnen ausdrücklich mein Einverständnis, die Poster unversichert mit der Deutschen Post zu versenden. Die Kosten hierfür übernehme ich natürlich gerne. Sie können für die Kosten entweder meine Kreditkarte belasten oder aber die Poster per Nachname an die angegebene Adresse schicken.

Ich danke Ihnen für Ihre Mühen.

Mit freundlichen Grüßen

Steffen Müller

Von: B., K. [mailto:k.b@sheraton.com]
Gesendet: Samstag, 26. September 2009 07:29
An: Steffen Müller
Betreff: RE: Vergessene Poster, Zimmer 236

Sehr geehrter Herr Müller!

Aus versicherungstechnischen Gründen ist vorgeschrieben,Fundsachen ausschließlich per DHL zu versenden.

Aber natürlich heben wir die Poster gerne für Sie auf,falls Sie nochmal in Düsseldorf sind und sie abholen möchten.

Mit freundlichen Grüßen

K.B.

Versicherungstechnische Gründe?! Ich glaube eher, man hat Gefallen an meinen Postern gefunden. Aber da haben sich die Herrschaften geschnitten, bei meinem nächsten Flug nach Berlin flieg ich einfach wieder über Düsseldorf, liegt ja quasi auf dem Weg und ist billiger als 48 €… Irgendwie pervers, oder?

Tags :

Meine Wohnung im Bild

Bilder sagen bekanntlich mehr als 1000 Worte. Dank eines prima Flash Player Plugins gibts hier jetzt einen ersten Eindruck von meinen neuen vier Wänden!


Rest des Artikels lesen »

Tags : ,

Anne geht auf Reisen…

busliEs gibt noch echte Abenteuer auf der Welt. Mit dem Motorad durch die USA, dem Rucksack durch Brasilien oder dem Jeep durchs australische Outback. Alles schon gehört, alles schon mal dagewesen und alles von der Sorte: Ja gut, tut was ihr nicht lassen könnt…

Aber was sich Anne und ihr Freund Robert da ausgedacht haben, ist eine ganz andere Hausnummer: Die beiden haben sich vorgenommen, mit einem VW Bus von Berlin nach Kapstadt zu touren. Und das komplett auf dem Landweg!

Also da muss ich zunächst sagen: Respekt! – Für die Idee und den Mut, diese in die Tat umzusetzen. – Dann mischt sich da auch irgendwie eine Spur von Neid bei… Schliesslich schlummert doch in jedem von uns ein wenig die Sehnsucht nach Ferne, Freiheit und Abenteuer. Aber ehrlich? Ich würde so eine Reise niemals durchstehen. Statt dessen werde ich das Abenteuer vom heimischen PC aus verfolgen, denn unter www.busli.de haben Anne und Robert ein Reisetagebuch eingerichtet.

Diese Woche gehts los. Also bleibt mir nur, den beiden viel Glück zu wünschen! Ich empfehle jedem, ab und zu mal auf der Seite vorbeizuschauen… Ich werde es auf jeden Fall tun!

In diesem Sinne : kwa herini, kwa heri!

(P.S.: Dieser Artikel wurde mit einer Schweizer Tastatur(tm) geschrieben; Falls jemandem ein “sz” zuläuft, bitte selbiges einfangen und mir zuschicken; Danke!)

Tags : ,