wordpress 2.8

Ich bin mal wieder dem Drang erlegen, alles von der neuesten Version haben zu wollen und hab konsequent gegen das Prinzip “Never change a running system!” verstoßen. Kurz gesagt: Ich hab mir die neueste WordPress-Version installiert. Vorher hatte ich Version 2.51 und bin nun auf 2.8 gegangen – und prompt, ging nichts mehr! Mein schönes Blog verweigerte mit der Meldung “Allowed memory size of xxx bytes exhausted…” usw. den Dienst. Eine kurze Recherche im Internet ergab, dass wohl mit jeder WordPress-Version der Speicherbedarf zunimmt. Ein entsprechender FAQ-Artikel auf der WordPress-Seite ermuntert dazu, die Einstellungen für den PHP-Speicher selbst anzupassen. Dies funktioniert allerdings nur, sofern das vom Provider auch zugelassen wird, was bei mir allerdings nicht der Fall ist. Außerdem wird angeraten, unnötige Plugins zu deaktivieren, hätte ich auch gemacht, ich hab aber keine… Durch einiges Gefummel und weiteres Recherchieren habe ich festgestellt, dass das Deaktivieren der deutschen Sprachdatei in der wp-config.php mein Blog zwar wieder starten läßt, dies allerdings folgerichtig in Englisch. Das war auch nicht ganz das was ich wollte…

Also hab ich den Jungs von meinem Provider eine entsprechende Supportanfrage geschickt, mit der Bitte, meinen PHP-Speicher von aktuell 25MB auf 32MB zu erhöhen, und bekam prompt folgende Antwort:

ZENSIERT

Hmm, darf ich ja gar nicht schreiben, was in der E-Mail steht, steht jedenfalls im Footer… Dann halten wir uns da mal auch dran… ;) – Ich möchte die Antwort in sofern zusammenfassen: Eigentlich koste sowas Geld, man kenne aber die WordPress-Probleme und mache hier mal ne Ausnahme. Außerdem wurde mir ein kostenfreier Tipp offeriert, doch mal nach anderer Blog-Software Ausschau zu halten…

Offenbar handelt es sich also um ein bekanntes Problem und hätte ich mich im Vorfeld besser informiert, wär der kurze Anflug von Panik wohl zu vermeiden gewesen. Jedenfalls arbeiten die WordPress-Entwickler wohl schon an einer Lösung um unter anderem auch den Speicherhunger in den Griff zu bekommen.

Aber die Gute Nachricht: Nach dem Hochsetzen meines PHP-Speichers (Vielen Dank hierfür! :) ) funktioniert ersteinmal wieder alles. Trotzdem werde ich den Tipp mal weiterverfolgen und mich nach Alternativen umsehen… Falls es noch schlimmer kommt… ;)

grundsätzlich ist eine Anhebung des Memory Limits auf 32MB kostenpflichtig. Da es aber mal wieder WordPress ist, haben wir für den Account das Limit auf 32MB festgesetzt.
Ein Tipp von uns, da dies bei WordPress mit jeder Version immer weiter zu nimmt, einfach mal nach einer zuverlässigen Blog-Software umschauen ;-)
Sofern dies in weiteren Versionen immer weiter so geht, setzten wir dieses Limit nicht weiter kostenfrei hoch, hier ist bei 32MB Ende.

Tags :